Atripla und Anabolika

Die Medikamentenspiegel können sich gegenseitig beeinflussen.

Z. B. wird Nandrolon in der Leber ähnlich wie Testosteron abgebaut. Testosteron ist ein Substrat des Isoenzyms CYP-3A4 [3,4,5], d. h. die Bildung des aktiven Metaboliten Dihydrotestosteron (DHT) kann durch Protheasehemmer gehemmt und durch NNRTIs induziert werden.

In einer Studie erhöhte sich das freie Testosteron und die fettfreie Masse nach Beginn einer HIV-Therapie. Der Anstieg war nach 64 Wochen bei Patienten mit Combivir® (Lamivudin und Zidovudin) größer als bei Zerit® (Stavudin)+Videx® (Didanosin) und bei Efavirenz-Patienten größer als für Viracept® (Nelfinavir) [1].

Auf der anderen Seite kann Testosteron die Blutspiegel der PIs durch die Hemmung des Transportrmoleküls P-Glykoproteins beeinflussen, so dass bei der Einnahme von Testosteron oder Anabolika die Medikamentenspiegel im Blut überprüft werden sollten.

Da in Studien nur einzelne Substanzen getestet werden, sind Wechselwirkungen weiterer Substanzen trotz Nicht-Nennung nicht ausgeschlossen!