LSD

Wirkungen und Nebenwirkungen

  • Veränderungen des Bewusstseins, der Ich-Empfindung und der Wahrnehmung der Umwelt;
  • Stimmung und Gefühle können sich verändern;
  • optische und akustische Halluzinationen, verlangsamtes Zeitempfinden;
  • Veränderungen der Gehör-, Geruchs-, Geschmacks- und Tastwahrnehmungen und des sexuellen Erlebens;
  • Gleichgewichtsstörungen, Orientierungsstörung;
  • Unfallgefahr durch Selbstüberschätzung (z. B. Annahme, fliegen zu können);
  • Angstzustände, Halluzinationen/Horrortrips mit der Gefahr des „Hängenbleibens“, d. h., die Halluzinationen können lange anhalten

Wechselwirkungen mit HIV-Medikamenten

Efavirenz (Sustiva®, Atripla®)

  • evtl. erhöhte LSD-Blutspiegels; Auslösung und Verstärkung von Halluzinationen, Psychosen, Erregbarkeit und Flashbacks
Booster (Wirkverstärker für antiretrovirale Medikamente)
Handelsnamen

Norvir®, Tybost®

  • evtl. erhöhte LSD-Blutspiegels; Auslösung und Verstärkung von Halluzinationen, Psychosen, Erregbarkeit und Flashbacks

Wechselwirkungen mit anderen Drogen

Cannabis

  • verstärkte halluzinogene Wirkung, höhere Gefahr von Psychosen

Ecstasy

  • verstärkte Wirkung (auch bei niedriger Ecstasy-Dosierung)

Gesundheits-Tipps, Safer Use

  • Halluzinogene nicht auf vollen Magen konsumieren (Übelkeit, Erbrechen).
  • Kein LSD konsumieren, wenn man „schlecht drauf“ ist, Stress bzw. Ängste hat oder wenn die Umgebung/Stimmung einen „runterzieht“ (erhöhte Gefahr von Horrortrips).
  • Reizüberflutung vermeiden.
  • Halluzinogene nicht alleine einnehmen – bei einem Horrortrip, bei Verwirrung oder Selbstgefährdung ist es gut, jemanden bei sich zu haben, dem man vertraut.
  • Menschen auf einem Horrortrip gut zureden, ansonsten den Arzt rufen und ihn über den Drogenkonsum informieren. Ärzte unterliegen der Schweigepflicht!
  • LSD-Trips auf keinen Fall häufiger als einmal im Monat einwerfen! Mehrtägige (arbeitsfreie) Erholungsphase einplanen.
  • Auf LSD/Zauberpilzen ist die Bereitschaft zu riskanteren/verletzungsträchtigen Sexpraktiken und damit das Risiko einer HIV- und Hepatitis-Übertragung erhöht. Daher vor dem Konsum Absprachen zum Thema „Sex: ja oder nein?“, zu den Praktiken und zu Safer Sex treffen, Kondome/Handschuhe und Gleitmittel bereitlegen.